Familien mit Kleinkindern mit Fluchthintergrund

Muttersprachliche Beratung, Begleitung und Vernetzung

Für Familien mit Fluchthintergrund ist der Zugang zu Angeboten der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) erschwert. Ihnen fehlt es häufig an Informationen, zudem kennen und verstehen sie die Angebote teilweise nicht oder trauen sich nicht, diese zu nutzen. Die Fachstelle Frühe Förderung stellt deshalb im Rahmen der Integrationsagenda Zürich (IAZH) ein neues Angebot zur Verfügung. Die Familien werden von muttersprachlichen Begleitpersonen Zuhause besucht. Sie informieren die Familien in ihrer Muttersprache und in Rücksprache mit den Gemeinden über die Angebote im Frühbereich und vermitteln sie bedarfsgerecht an Förderangebote für ihre Kinder. Weiter beraten sie die Eltern, wie sie ihre Kinder in ihrer Sprachentwicklung unterstützen können.

Das Angebot richtet sich an Familien mit Wohnsitz in Gemeinden der Bezirke Andelfingen und Winterthur. Die Familien können laufend bei der Fachstelle Frühe Förderung angemeldet werden.

Die Gemeinden der Bezirke Andelfingen und Winterthur sind gebeten, der Fachstelle Frühe Förderung die Anzahl Familien sowie Sprachen mitzuteilen. Das Angebot wird nach Bedarf der Gemeinden ausgebaut. Das aktuelle Angebot beinhaltet die Begleitung in den Sprachen:

  • Tigrinya
  • Amharisch
  • Arabisch (Libanon/Syrien/Ägypten)
  • Kurdisch (Dialekt: Badini/Kurmandschi)
  • Englisch

Anmeldung 

Mit dem mündlichen Einverständnis der Eltern melden die Fallführenden Stellen (FFST) der Bezirke Andelfingen und Winterthur die Familien schriftlich bei der Fachstelle Frühe Förderung an. Die Begleitpersonen stellen das Angebot bei ihrem ersten Hausbesuch den Familien in ihrer Muttersprache vor.

Die Anmeldung erfolgt über das aufgeschaltete Anmeldeformular. Bei Fragen dürfen Sie sich gerne telefonisch oder per E-Mail an die Fachstelle Frühe Förderung richten. Kontakt

Ablauf

Luljeta Krasniqi, Sozialarbeiterin der Fachstelle Frühe Förderung, leitet die muttersprachlichen Begleitpersonen an, teilt diese den Familien zu und führt wöchentliche Intervisionen und Coachings mit ihnen durch. Luljeta Krasniqi hat die fachliche Leitung des Angebots inne und ist in stetem Kontakt mit den FFST: Sie nimmt die Anmeldungen aus den Gemeinden entgegen und plant mit den Gemeinden das weitere Vorgehen.

Wer kann für das Angebot angemeldet werden?

Das Angebot richtet sich an Familien mit Wohnsitz in den Gemeinden der Bezirke Andelfingen und Winterthur:

  • Mit Ausweiskategorie N, VA, F und B-Flüchtlinge
  • In Schwangerschaft
  • Mit Kinder zwischen 0 bis 4 Jahren (max. bis Kindergarteneintritt)

Was beinhaltet das Angebot?

Das Angebot beinhaltet die muttersprachliche Beratung für Familien mit Fluchthintergrund. Begleitpersonen der Fachstelle Frühe Förderung besuchen die Familien Zuhause und informieren und beraten sie in ihrer Muttersprache über Angebote der Frühen Förderung. In dem sie sie zu Angeboten begleiten, werden Hemmschwellen abgebaut, das Angebot zu besuchen.

Wie oft werden die angemeldeten Familien besucht?

Die muttersprachliche Begleitpersonen der Fachstelle Frühe Förderung besuchen die Familien drei bis fünf Mal pro Jahr Zuhause oder an einem vereinbarten Ort in der Gemeinde. Die Begleitung dauert ab Zeitpunkt der Anmeldung bis spätestens zum Kindergarteneintritt.

Wie melde ich eine Familie für das Angebot an?

Die Familien dürfen per E-Mail oder über das Anmeldeformular durch die Fallführenden Stellen angemeldet werden. Bei Fragen gibt die Fachstelle Frühe Förderung auch telefonisch Auskunft.

Wie viel kostet das Angebot?

Das Angebot ist für die Gemeinden und die Familien kostenlos.

An welche Gemeinden richtet sich das Angebot?

Das Angebot richtet sich an geflüchtete Familien, welche in Gemeinden der Bezirke Andelfingen und Winterthur wohnhaft sind. Die Anmeldung erfolgt durch die Fallführenden Stellen (FFST).

Gibt es das Angebot auch in anderen Regionen?

Das Angebot wird aktuell für die Bezirke Andelfingen und Winterthur durch die Fachstelle Frühe Förderung bereitgestellt. Weitere Regionen sind in Planung. Darüber gibt die Fachstelle Integration des Kantons Zürich Auskunft.

An wen kann ich mich mit fachlichen Fragen zu den Familien richten?

Luljeta Krasniqi ist aufsuchende Sozialarbeiterin der Fachstelle Frühe Förderung. Sie hat die fachliche Leitung des Angebots inne und arbeitet eng mit den muttersprachlichen Begleitpersonen.

Luljeta Krasniqi
Fachliche Leitung Begleitangebot
Aufsuchende Sozialarbeiterin
E-Mail: luljeta.krasniqi@win.ch
Büro: 052 266 90 72
Natel: 079 198 28 22

Wer ist Ansprechperson für die Gemeiden?

Die Gemeinwesenarbeit des Amtes für Jugend und Berufsberatung der Bezirke Andelfingen und Winterthur entwickeln das neue Angebot, gemeinsam mit der Fachstelle Frühe Förderung. Die Gemeinden dürfen sich direkt bei den zuständigen Gemeinwesenarbeiterinnen melden.

Christina Cissokho
Gemeinden Bezirk Andelfingen
Landgemeinden Bezirk Winterthur
E-Mail: christina.cissokho@ajb.zh.ch
Büro: 052 266 90 84

Marina Summerauer
Stadt Winterthur und Projektleitung
E-Mail: marina.summerauer@ajb.zh.ch
Büro: 052 266 90 82

Wer finanziert das Angebot?

Die Fachstelle Frühe Förderung stellt das Angebot im Rahmen der Integrationsagenda Zürich (IAZH) und KIP2bis und im Auftrag der Fachstelle Integration bereit. Die Laufzeit ist befristet und dauert September 2021 bis Dezember 2023.